Tarifvertrag elektro- und informationstechnische handwerke nrw

Construction Industries of Rhode Island (Heavy-Highway Agreement) und The New England Regional Council of Carpenters (UBC), Local 94 (2001) Laut Arbeitsgesetzbuch sind „dreiseitige Vereinbarungen, Tarifverträge und interne (lokale) Rechtsvorschriften über Arbeitsbedingungen, die arbeitnehmer in eine schlechtere Position als die durch das Arbeitsgesetzbuch festgelegten bringen, Gesetze und andere Regulierungsgesetze sind null und nichtig“. Außerdem sieht das Arbeitsgesetzbuch vor, dass „die Parteien keine Arbeitsbedingungen festlegen dürfen, die für den Arbeitnehmer weniger günstig sind als die des Arbeitsgesetzbuchs, der Gesetze, anderer Rechtsakte und des Tarifvertrags“. Normalerweise sollte ein Nachtarbeiter während eines dreimonatigen Abrechnungszeitraums nicht mehr als durchschnittlich acht Stunden pro Arbeitstag (Schicht) arbeiten, es sei denn, ein längerer Zeitraum wird in einem Tarifvertrag vereinbart, der auf einem höheren Niveau als dem mit dem Arbeitgeber geschlossen wurde. Ab 1947 handelte das Bureau of Labor Statistics (BLS) unter dem Mandat des Taft-Hartley Act, auch bekannt als Labor-Management Relations Act, um Tarifverträge anzufordern und sie in einer öffentlich zugänglichen Datei zur Verfügung zu stellen. Im September 2007 wurde die Verantwortung für die Aufrechterhaltung von Tarifverträgen und die weitere Sammlung dieser Vereinbarungen offiziell innerhalb des US-Arbeitsministeriums von der BLS auf das Office of Labor-Management Standards (OLMS) der Employment Standards Administration (ESA) übertragen. Diese Übertragung war ein Ergebnis der Sekretäre Verordnung 4-2007, die im Bundesregister am 8. Mai 2007 erschien. Nach dem seit dem 1. Juli 2017 geltenden Arbeitsgesetzbuch kann der Anwendungsbereich der einzelstaatlichen (sektorübergreifenden), territorialen und sektoralen Tarifverträge (Produktion, Dienstleistungen, Beruf) durch Beschluss des Ministers für soziale Sicherheit und Arbeit zwingend verlängert werden, um alle Arbeitgeber des entsprechenden Gebiets oder Sektors zu binden, wenn ein solcher Antrag von beiden Tarifparteien schriftlich gestellt wurde. In dem Antrag ist Folgendes anzugeben: der Name des Tarifvertrags, dessen Anwendungsbereich erweitert werden soll; der Umfang der Verlängerung (ob der gesamte Tarifvertrag oder nur gesonderte Bestimmungen davon erweitert werden sollen); die Gründe für die Ausweitung des Anwendungsbereichs des Tarifvertrags; die voraussichtliche Zahl der Beschäftigten, für die der erweiterte Tarifvertrag gilt.